Ihr Schlüssel zu einer modernen, effizienten und flexiblen Kabelproduktion

ADVARIS Cable MES – Cable Manufacturing Execution System

Icon ADVARIS POM

POM

Fertigungsauftragsverwaltung

ADVARIS POM

ADVARIS POM steuert die Abwicklung der Fertigungsaufträge und den hierfür notwendigen Informationsaustausch zwischen Produktion, Einkauf und Vertrieb. Die Einplanung der Produktion kann kundenauftrags- oder bedarfsbezogen erfolgen. Die unterschiedlichen Auftragsarten wie Lager- oder Kundenaufträge, Planaufträge, Kundenanfragen oder Musteraufträge werden nach betriebsspezifisch definierbaren Regeln verwaltet.

Ausgehend vom Bedarfstermin errechnet das System retrograd einen Vorschlag für den spätesten Produktionsbeginn. Alle Planungsfunktionen wie z.B. das Splitten und Überlappen von Aufträgen erfolgen auf Basis der Einzellängen bzw. Spulen. Kurzfristige Änderungen von Auftragsdaten wie z.B. Termine, Spulentypen und Längeneinteilungen oder technische
Produktparameter sind auch nach Auftragsstart noch möglich.

Als Frühwarnsystem für drohende Lieferprobleme überwacht POM automatisch die Terminsituation der Fertigungs- und Beschaffungsaufträge. Bei kritischen Abweichungen werden die zuständigen Stellen im Rahmen des fallspezifisch definierbaren Eskalationsmanagements automatisch verständigt.

Prozesschargen und Rüstpakete

Fertigungsaufträge bzw. Arbeitsvorgänge können nach technischen Kriterien als Prozeßchargen oder Rüstpakete definiert und zur gemeinsamen Planung und Bearbeitung zusammengefasst werden.

Spulenplanung

Ausgehend von den geforderten Lieferlängen und Aufmachungen der Fertigprodukte ermittelt POM automatisch den bestmöglichen Längenplan für die einzelnen Fertigungsstufen. Hierfür hat ADVARIS spezielle Optimierungsalgorithmen entwickelt, die unter Berücksichtigung der Längenzuschläge (Anfahrschrotte, Prüflängen etc.) und der verfügbaren Spulen-/ Trommelgrößen die ideale Längeneinteilung pro Maschine berechnen.

Längenbezogene Materialbedarfsplanung

Die Bestandsführung erfolgt wahlweise nach Einzellängen oder Gesamtbestand mit frei wählbaren parallelen Mengeneinheiten. Mit parametrierbaren Verfahren zur Bedarfs- und Verbrauchssteuerung werden automatisch Bestellvorschläge für Rohstoffe und Halbfabrikate generiert. Die Stücklistenauflösung, Materialverfügbarkeitsprüfung und Reservierungsverwaltung betrachtet die Einzellängenbedarfe der Fertigungsaufträge und deren Terminpriorität. Der im Lager vorhandene Bestand an Einzellängen wird mit Verfahren der Verschnittoptimierung auf die
Fertigungsaufträge verteilt.

Produktionslagerverwaltung

Die in der Produktion befindlichen Spulen, Einzellängen und Materialchargen werden mit Lagerplatzzuordnung und aktuellem Bestand geführt. Alle Lagerbewegungen werden mit den zugehörigen Chargeninformationen automatisch dokumentiert. Die Bestandsbewertung erfolgt pro Spule und kann z.B. nach Lager, Artikelgruppe oder Artikel aggregiert werden.