Ihr Schlüssel zu einer modernen, effizienten und flexiblen Kabelproduktion

ADVARIS Cable WMS – Warenwirtschaftssystem für die Kabelindustrie

Icon ADVARIS WMS

Kundenauftragsverwaltung

Angebotswesen

Der direkte Zugriff auf Lagerbestände, erwartete Lagerzugänge, Wiederbeschaffungszeiten und Beschaffungskosten pro Mengenstaffel und Aufmachung ermöglicht die schnelle und zuverlässige Auskunft zu Verfügbarkeit, Liefertermin und Preis.
Der Angebotspreis kann auf Basis von Vollpreislisten oder mit separater Metallberechnung ermittelt werden. Die Preis- und Rabattgestaltung erfolgt unter Berücksichtigung von Abgrenzungszeiträumen und Sondervereinbarungen mit dem Kunden bzw. dem Konzern, zu dem er gehört.
Die automatische Wiedervorlage und Verwaltung der Angebotshistorie in Verbindung mit CRM-Funktionen wie Aktivitätensteuerung und Kontakt-historie ermöglichen ein professionelles Vertriebsmanagement.

Kundenauftragsverwaltung

In WMS können kundenbezogene Rahmenaufträge und Projekte verwaltet werden. Die zugrunde liegenden Vereinbarungen über die Abnahmemenge von Artikeln, Preis- und Lieferkonditionen werden automatisch in die einzelnen Lieferabrufe übernommen.

Bei der Neuanlage eines Kundenauftrags werden die ggf. vorhandenen Angebotsdaten übernommen. Aufgrund des Auftragstermins, der Wiederbeschaffungszeit und der geplanten Zu- und Abgänge wird automatisch ein voraussichtlicher Liefertermin ermittelt, falls für den Artikel kein frei verfügbarer Lagerbestand in den geforderten Einzellängen existiert.

Kundenauftragsverwaltung

Im Rahmen der Kreditlimitprüfung werden nicht nur offene Rechnungen beachtet, sondern auch laufende Aufträge, die noch in Produktion oder evtl. schon geliefert, aber noch nicht fakturiert sind. Zu einer Auftragsposition sind beliebig viele Einzellängen mit verschiedenen Aufmachungen (Spulentypen), kundenspezfischen Bedruckungstexten und Längentoleranzen vorgebbar. Neben Kundenaufträgen für Warenlieferungen können auch Dienstleistungsaufträge, z.B. für die Verlegung von Kabeln, verwaltet werden.

Materialdisposition

Die fiktive Bestandshochrechnung gibt sofort Auskunft über die zukünftige Lieferfähigkeit. Dabei werden ggf. vorhandene Restlängen am Lager genauso berücksichtigt wie die Längeneinteilung der laufenden Fertigungs- bzw. Beschaffungsaufträge und die Wiederbeschaffungszeiten.
Neben der deterministischen Bedarfsermittlung auf Basis von Kundenaufträgen stehen auch stochastische Verfahren für die verbrauchsgesteuerte Disposition zur Verfügung.